Tag 30: Fahrt mit der Mocanita

Abfahrt um 9°° Uhr

Wir hatten eine ruhige Nacht auf dem Bahnhofsgelände der Eisenbahn, mussten uns aber den Wecker stellen, um pünktlich, etwa 30min vor der Abfahrt, der Dampflok um 9 Uhr am Bahnsteig zu sein. So konnten wir noch eine guten Platz auf der richtigen, der linken Seite der offenen Waggons ergattern. Mehrere Busse kamen nach und nach an und schnell war der Zug mit schätzungsweise 200 Personen besetzt.

Pünktlich setzte sich der Zug mit lautem Pfeifen und dickem Rauch in Bewegung. Hier in diesem schattigen Tal war es noch recht kühl und wir wären um eine wärmende Jacke froh gewesen. Mehr als zwei Stunden wurden wir auf den Holzsitzen kräftig durcheinander gerüttelt. Unterbrochen nur von einer etwa halbstündigen Brotzeitpause. Ab hier wurde das Vaser Tal immer enger und die hohen Berge immer dichter bewaldet. Man kam sich immer winziger vor in diesem grandiosen Waldmeer.

Ich bin früher schon quer durch den Nationalpark Bay. Wald nur Rucksack und Schlafsack mehrere Tage im tiefsten Urwald gewandert und kann mir gut vorstellen, welch undurchdringliche und unberührte Natur hier in diesem riesigen Gebiet noch ist.

Pause mit im Urwald

Etwa bei der Hälfte des Schienenstranges ist für Touristen das Ende der Zugreise. Es wartet eine weitere Verpflegungsstation mit kulturellem Einschlag in Form einer Tanzgruppe, die zu volkstümlicher Musik einige Tänze aufführte. Es mutet etwas seltsam an hier in dieser Umgebung. Aber wenn dieser Kommerz dazu beiträgt, diese tolle Erlebnisfahrt zu erhalten, dann kann man das tolerieren.

Jede halbe Stunde kam eine weitere voll besetzte Dampfeisenbahn an und die Station wurde voll. 5-6 solche Züge fahren in den Sommermonaten die Touristen hier herauf.

Nach 90min war unsere Lok wieder umgespannt für den Rückweg. Weitere zwei Züge warteten an Ausweichstellen und ließen uns unter lautem Pfeifen und Winken der Fahrgäste vorbei. Teilweise so nahe, dass man die Hände abklatschen konnte.

Nach über fünf Stunden erreichten wir unseren Startbahnhof wieder. Lange wird uns dieses einzigartige Erlebnis in Erinnerung bleiben und zählt sicher zu den Höhepunkten unserer Rumänien Tour.

Zurück am Bahnhof

Wieder im aufgeheizten Wohnmobil verließen wir zügig das Bahnhofsgelände, fuhren aber nur ein paar Kilometer wieder parallel zur Bahnstrecke zurück. Hier hatten wir einen schattigen Parkplatz neben einer orthodoxen Kirche entdeckt, auf dem wir uns von der Schüttelei erholen und dort auch übernachten wollten.

In der Kirche fanden gerade Instandsetzungsarbeiten statt, aber dennoch durfte ich einen Blick für ein paar Fotos hinein werfen. Ebenso wurde mir ein Wasserhahn mit kühlem Quellwasser gezeigt, den ich natürlich gleich angezapft habe.

Views: 17

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.