Weiter nach Kalamata

Sonntag, 17. Oktober – Tag 46: Etwas mehr als 100 km hatten wir vor uns. Wir entschieden uns für den Weg erst über die nicht allzu hohen Berge und dann grob die Küste entlang. Es wurde wieder eine interessante Fahrt bis zu unserem Ziel.

Nachdem die ersten Höhenmeter geschafft waren, bewegten wir uns etwa auf einem Niveau von 400m, wobei die höchsten Gipfel über 1200m hoch waren. Das Gelände war hier meist sehr steinig und karg für die vielen Olivenbäume zu beiden Seiten. 

 

Die Anfahrt

Die Straße schlängelte sich wieder mit unzähligen Kurven und Spitzkehren in Richtung Küste. Hier bewegten wir uns entweder direkt auf Meereshöhe oder wir waren viele Meter hoch an den Steilhängen und hatten einen tollen Blick hinunter.

Und keine 15 Minuten später stand man schon wieder unten am Strand und konnte den Wellengang beobachten.

Unser Standplatz

So dauerte es auch, wie schon erwartet über drei Stunden bis wir den Parkplatz an der Markthalle in Kalamata erreicht hatten.

Dies ist zwar nur ein ganz normaler großer Parkplatz, aber er liegt günstig, weil man direkt unter der Burgfestung der Stadt aus dem 13. Jahrhundert steht.

 

Rundgang in der Altstadt

Er liegt auch nur 10 Gehminuten von der quirligen Altstadt entfernt. Wir haben bei angenehmen Temperaturen also schon mal einen kleinen Stadtbummel gemacht und uns wieder eine der reich bemalten Kirchen angeschaut. Leider konnten wir nur die Kirche Agios Ioannis betreten, da die anderen geschlossen waren. Im Gegensatz dazu, waren die Straßencafes alle noch offen und luden zu einem Gläschen Wein ein.

 

Der Weg war umsonst - fast

Da es fürs Abendessen noch zu früh war wollte ich noch die Burg besichtigen und den Sonnenuntergang ablichten. Leider habe ich nicht beachtet, dass sie nur bis 18:00 Uhr geöffnet ist und ich zu spät dran war – Schade. Am nächsten Morgen war ich dann zu faul für einen neuerlichen Versuch. Zumindest auf dem Weg dorthin konnte ich ein paar Schätzchen anderer Art entdecken und einen kleinen Eindruck des tollen Aussicht von der Burganlage gewinnen.

 

Die Altstadt am Abend

Danach machten wir uns nochmals auf den Weg in die Stadt und freuten uns schon darauf, uns wieder mal eine Pizza schmecken zu lassen. Auf dem Heimweg waren wir doch sehr überrascht, wie viel in den Gassen um diese Jahreszeit noch los war. Mittlerweile zeigte die Uhr auch schon nach 21.00 Uhr.

Schlafen an der Markthalle

Auf dem Parkplatz und den vorbei laufenden Straßen war es die Nacht über recht ruhig und wir konnten gut schlafen, wozu auch der Wein und das Bier beitrugen. Erst in den Morgenstunden wurde es lauter und auch der Lieferverkehr zur Markthalle nahm zu.

So unternahmen wir noch vor dem Frühstück einen Rundgang durch den Markt und deckten uns mit frischem Brot, Obst und Gemüse ein. Hier gibt es neben frischem Fisch in allen Arten und Größen, auch Metzgereien, Obst, Gemüse und Salat. Natürlich Olivenöl und Oliven in allen Variationen. Frische und getrocknete Gewürze fehlen auch nicht.

 

Nach dem Frühstück machten wir uns wieder auf den Weg. Heute wollten wir auf den westlichsten Finger der Peloponnes fahren und wenn möglich einen schönen Strand zum Übernachten finden. Gelandet sind wir auf einem Campingplatz in Finikounda, ziemlich weit südlich am Finger, weil noch überraschend viele Reisende unterwegs sind und wir nicht so gerne mit so vielen Wohnmobilen zusammen am Strand stehen wollen.

Aufrufe: 12

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.