Maut in Tschechien für Wohnmobile über 3,5 To

Meine Erfahrungen mit der tschechischen Mautbox:

Da unser Wohnmobil ein zul. Gesamtgewicht von 4,5 to hat, mußte ich mir einen tschechische Mautbox besorgen und mich somit auch mit der Thematik genauer befassen.

Es gibt in Tschechien eine Mautpflicht für alle Fahrzeuge. Unterschieden wird in Fahrzeuge unter 3,5 to und große Fahrzeuge über 3,5 to, wozu auch Wohnmobile wie unseres gehört und man muß sich eine Mautbox besorgen, die zusätzlich zu den Autobahnen auch für einzelne Bundesstraßen benötigt wird.

Nachdem ich festgestellt hatte, daß gleich bei uns in der Nähe nach dem Grenzübergang eine Tankstelle ist, wo man die Box bekommt, habe ich mir diese bei einem Tankstopp mit dem Pkw dort besorgt. Alles was ich dazu brauchte waren mein Peronalausweis und der Fahrzeugschein, wo auch die Abgasklasse und das Gewicht vermerkt ist. Man wird dann noch befragt, wieviele Achsen das Fahrzeug hat. Worauf ich nicht achtete war, daß auch eine Emailadresse gemeldet wird.

Ich musste ein Pfand in Höhe von knapp 2500 Kronen und eine Erstaufladung (Prepaid) in Höhe von mind. 1000 Kronen bezahlen. Dies geht in bar (Kronen) oder mit Kreditkarte. VISA funktionierte einwandfrei und ich bekam meine fertig programmierte Box von einem Tankstellenmitarbeiter ausgehändigt. Eine deutsprachige, gut verständliche Bedienungsanleitung liegt bei und hilft bei der Erstinbetriebnahme.

Ich habe mir die Straßenkarte mit den Mautpflichtigen Strecken ausgedruckt, weil auf manchen Routenplanern (z.B. Google) die Option „mautfrei“ besonders für die Bundesstraßen nicht funktioniert und man sich so einen besseren Überblick verschaffen kann, wo ggf. Maut zu bezahlen ist. Oft gibt es gute Alternativen, wo man diese Kosten einsparen kann, die für unser Wohnmobil mit schlechter Abgasklasse bis zu 8 tsch.Kronen pro Kilomater betragen kann. Diese Karte sollte es eigentlich auch bei der Ausgabestelle geben wie ich später erfuhr.

Unsere erste Reise mit der Box ging an den Orlik-Stausee, wo auch ein kurzes, mautpflichtiges Teilstück von ca. 10 km zu befahren war. Genau an der Grenze zu Tschechien schaltete die Kontrollleuchte ein, die anzeigt, daß die Box in Betrieb ist. Leider war bei der Hinreise genau auf dem mautpflichtigen Abschnitt ein Unfall und wir wurden vorher schon umgeleitet. So konnte ich aber feststellen, daß meine Wohnmobilnavi auch die mautfreie Strecke erkannt hätte, die größtenteils parallel zur Autobahn verlief, jedoch durch viele Ortschaften, und so gut die doppelte Zeit in Anspruch nahm.

Bei der Rückreise eine Woche später befuhren wir nun aber den Autobahnabschnitt. Bei der Auffahrt sollte die Box eigentlich einen Piepston von sich geben, was nicht geschah und ich somit unsicher war, ob alles in Ordnung ist. Leider hat man keine Möglichkeit, dies unmittelbar zu überprüfen.
Mittlerweile habe ich festgetellt, daß sich genau beim Grenzübertritt die Betriebsanzeige der OBU5051 einschaltet bzw. auch wieder erlischt bei Verlassen des Landes. Da ich sie auch im Alkoven anstecken kann habe ich auch bemerkt, daß sie sich auch dort “oben” einschaltet. In wieweit dies gesetzeskonform ist, konnte ich jedoch nicht feststellen und ich bin mir auch noch nicht sicher, ob ich es testen sollte.

Wieder zu Hause wollte ich mich im Online Portal anmelden, wo man sich seinen Zugang zu verschiedenen Diensten und Informationen freischalten kann. Dazu braucht man jedoch eine registrierte Emailadresse, welche aber an der Tankstelle nicht abgefragt und gemeldet wurde. So musste ich die deutschsprachige, kostenpflichtige Hotline in Anspruch nehmen. Die Damen waren sehr freundlich, ihr Deutsch jedoch nicht das Beste, weshalb ich vier Anrufe und mehrere Mails benötigte bis mir geholfen werden konnte. Ich erfuhr hier allerdings, das bereits ein Geldbetrag vom Prepaidkonto abgebucht worden war und auch daß die neue Box nicht mehr piepst, so wie noch in der Onlinebeschreibung vermerkt.

Ich mußte mir ein Reklamationsformular herunter laden und dort meine Mailadresse melden. Nach einem weiteren Anruf erfuhr ich dann, daß es einige Tage dauern würde, bis sie ins System eingepflegt sei. Nach ca. 2 Wochen bekam ich dann aber eine Mail mit den genauen Anweisungen, wie man sich nun in seinen Zugang einloggen kann. Leider nur in Tschechisch und Englisch.

Im persönlichen Portal kann man nun seinen Kontostand erfahren, seine Prepaidkonto ggf. aufladen und bekommt eine Übersicht der gefahrenen Mautstrecken mit Kostenerfassung. Man bekommt eine SMS mit PIN und kann sich so einloggen.

Das ist seit 1.10.2020 abgeschafft! Die Kunden bekamen eine Email mit folgendem Inhalt:
Der Zugang zur Kundenzone des elektronischen Mautsystems in der Tschechischen Republik ist ab dem 1. 10. 2020 aufgrund des Gesetzes Nr. 250/2017 (Gbl.) über die elektronische Identifizierung (gem. der EU-Verordnung Nr. 910/2014 (EIDAS)) für deutsche Frachtführer ausschließlich nur mittels sicherheitstechnischer Identifizierungsmittel im Einklang mit der eIDAS möglich.
Die Änderung betrifft sämtliche Frachtführer, die die Internet-Kundenzone des Mautsystems nutzen und in einem Land ansässig sind, welches mit dem Nationalen Identifizierungspunkt vernetzt ist. Ab dem 1. 10. 2020 ist also der neue Anmeldemodus obligatorisch auch für alle deutschen Frachtführer. Ab diesem Datum werden sich die Nutzer ausschließlich mittels einer eID-Karte anmelden können (Personalausweis mit elektronischem Chip).
Die neue Weise der Identitätsprüfung ist zwar zeitaufwendiger bei der Erstanmeldung, doch danach wird alles genauso schnell und einfach wie zuvor. Das alles gewährleistet einen wesentlich besseren Schutz sämtlicher Daten.

Die Fakten zur Mautbox

In Tschechien müssen alle Fahrzeuge eine Straßenbenutzungsgebühr bezahlen. Wohnmobile mit mehr als 3,5 Tonnen Gesamtgewicht werden über eine Mautbox abgerechnet.

Unter “Gesamtgewicht” ist das gesamte Gewicht des Fahrzeuges oder des gesamten Zuges zu verstehen, wie es im Fahrzeugschein angegeben ist. Anhänger, Wohnwagen oder Auflieger werden bei der Berechnung nicht mit einbezogen.

Für fast alle Autobahnen (Ausnahmen meist im Umkreis großer Städte) benötigt man eine Mautbox. Zusätzlich gibt es noch einige Bundesstraßen, für die Fahrzeuge über 3,5 Tonnen eine Mautbox benötigen.

Wichtig ist meines Erachtens, sich vorher unbedingt im Internet zu informieren. Dort erfährt man die zahlungspflichtigen Strecken und die Ausgabestellen der Mautbox.

Eine Kartenübersicht aller zahlungspflichtigen Straßen findet dort. Es sind auch alle Ausgabestellen eingezeichnet. 

Bezeichnung der Mautbox

Billien OBU 5051
Hierbei handelt es sich um ein Sateliten gestütztes System mit neuer Box das seit Ende 2019 in Betrieb ist.

Ich finde die Box recht groß und klobig. Sie wird mit mit 4 Saugnäpfen an der Windschutzscheibe angebracht. Bei starker Sonneneinstrahlung fällt sie immer wieder ab. Je nachdem, wie man sie anbringt, kann man die Anzeigen schlecht bis gar nicht ablesen und überprüfen, was eigentlich vorgeschrieben wird. Zudem muß sie an den Zigarettenanzünder angesteckt bleiben, wodurch man noch ein weiteres Kabel bei der Ablage hat.

Etwas gewöhnungsbedürftig ist die Verpackung der Box. Im Sinne des Umweltgedankens wohl gar nicht so schlecht. Ich habe sie vorerst einmal aufbewahrt, um sie ggf. in der original Verpackung wieder zurück geben zu können.

Kundenregistrierung

Füllen Sie Ihre eigenen Angaben und die Ihres Fahrzeuges online aus, die Sie im elektronischen Mautsystem registrieren möchten und sparen Sie sich einfach die Zeit, die Sie bei der Vertriebsstelle verbringen würden. 
Man sollte hier bereits einen Personalausweis mit aktiviertem Chip verwenden, da man sich seit 1.Okober 2020 nur mehr mit so einem Ausweis in sein Kundenportal einloggen kann, wo man dann seine Daten und weitere Infos abrufen kann.

Man erhält eine Registrierungsmail mit der man dann bei einer Ausgabestelle (DISTRIBUTIONSSTELLEN) seine Box empfangen kann. 

Sicherlich bekommt man sein Gerät auch weiterhin direkt bei der Ausgabestelle sofort, ohne sich vorab zu registrieren. Der spätere Zugang zum Kundenportal dürfte dann jedoch komplizierter werden.

Übersicht der Mauterhebung unterliegenden Fahrzeugkategorien:

A – Fahrzeuge nach Emissionsklasse:

        • bis zur Klasse EURO II,

        • die Klassen EURO III und IV,

        • Klasse EURO V,

        • die Klassen EURO VI, EEV und höher.

B – Fahrzeuge nach Achsenanzahl:

        • mit zwei Achsen,

        • mit drei Achsen,

        • mit vier und mehr Achsen.

C – Fahrzeuge nach Kategorien:

        • Straßen-Kraftfahrzeug – Fahrzeug mit mindestens vier Rädern, dessen zulässiges Höchstgewicht 3,5 Tonnen übersteigt (Wohnmobile gehören in diese Kategorie auch)

        • Bus – Bus bedeutet zum Zweck des Mautsystems ein Straßenkraftfahrzeug mit mindestens vier Rädern, welches in den Zulassungsunterlagen ein zulässiges Höchstgewicht von 3 501 kg oder mehr eingetragen hat.

Die Kosten

Sie unterscheiden sich je nach Emissionsklasse, Achsenzahl, Fahrzeugkategorie, Straßentyp und Wochentag/Uhrzeit und betragen für schwere Wohnmobile ca. 1 – 8 Kronen je gefahrenen Straßenkilometer.

Eine Übersicht ist hier zu finden: Mautsätze

Die Rückgabe

innerhalb eines Jahres, sonst verfällt die Kaution, wenn kein Berieb

 

Verkehrsschild

Mit diesem Verkehrsschild wird auf einen mautpflichtigen Abschnitt hingewiesen.
Am Ende des Abschnittes wird dieses Zeichen durchgestrichen.

Kurzanleitung: Mautbox - Billien OBU 5051:

  • Online seine Kundenregistrierung durchführen  und seine Registrierungmail ausdrucken
  • Online die nächstgelegene Ausgabestelle in der Nähe des vorgesehenen Grenzübertritts suchen
  • mit der Mail bei der Ausgabestelle die OBU5051 abholen
  • Kaution und Prepaidguthaben bezahlen

Das Wichtigste über Vignetten

Gebührenpflichtige Strecken

Alle mit den internationalen Verkehrszeichen “Autobahn” und “Kraftfahrstraße” gekennzeichneten Verkehrswege in Tschechien sind grundsätzlich vignettenpflichtig.
Dies betrifft auch Wohnmobile mit weniger als 3,5 Tonnen Gesamtgewicht oder PKW mit Wohnwagen.
Infos zur Vignette

Unter “Gesamtgewicht” ist das gesamte Gewicht des Fahrzeuges oder des gesamten Zuges zu verstehen, wie es im Fahrzeugschein angegeben ist. Anhänger, Wohnwagen oder Auflieger werden bei der Berechnung nicht mit einbezogen.

Auf den gebührenpflichtigen Autobahnen und Schnellstraßen sollte die Vignette schon beim Grenzübertritt am Fahrzeug angebracht sein.

Eine Kartenübersicht aller vignettenpflichtigen Straßen findet man hier.

Autobahnen werden nicht immer mit einem Zeichen für vignettenpflichtige Straße versehen.
– Autobahnen sind generell mautpflichtig –

Das Ende eines mautpflichtigen Streckenabschnitts wird genau wie vignettenfreie Abschnitte entsprechend beschildert, und zwar mit einer durchgestrichenen Vignette (siehe Grafik).

Verkaufsstellen

In Tschechien werden die Klebemarken an den meisten Tankstellen und Wechselstuben verkauft, erhältlich sind sie landesweit zudem in allen Filialen der Tschechischen Post (Česká pošta).

In Deutschland und Österreich kann man die Vignetten auch in den Geschäftsstellen von ADAC und ÖAMTC sowie über den E-Shop des ADAC kaufen. Beim Online-Kauf fallen zuätzlich zum offiziellen Preis noch Versandkosten an.

Änderungen ab 2021

Ab 2021 wird es in Tschechien keine Papier-Pkw-Vignetten mehr geben, die Pkw-Maut wird dann nur noch elektronisch per Handy-App oder im Internet bezahlt. Man kann dann an jeder Tankstelle in Tschechien unter Angabe der Autonummer die Maut kaufen. Kameras auf den Autobahnen registrieren jedes Nummernschild und prüfen, ob der Fahrer Maut für den betreffenden Tag gezahlt hat. Falls nicht, hat die tschechische Polizei das Nummerschild des Mautprellers und wird über das Rechtshilfeabkommen das Bußgeld in Deutschland eintreiben.

Kurzanleitung für Vignetten:

Online die nächstgelegene Ausgabestelle für Vignetten in der Nähe des vorgesehenen Grenzübertritts suchen und Vignette kaufen. Dies dürfte sich ab 2021 wesentlich vereinfachen, da man sich dann an jeder Tankstelle ect. sein Online Ticket kaufen kann. 

Aufrufe: 14

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.