Schon wieder auf der Flucht – Diesmal vor dem Wetter

Donnerstag, 14.Oktober – Tag 43-45:   Da der Wetterbericht für die nächsten Tage sehr regnerisches Wetter vorhersagt, haben wir uns entschlossen einen Campingplatz aufzusuchen. Also sind wir wieder fast dieselbe Strecke (46km) zurück gefahren und sind auf den Camping Mani Beach gefahren, weil uns ein FB-Bekannter mitteilte, daß der Luxusplatz gleich daneben fast voll sei. Hier sind kaum Leute und wir hatten frei Platzwahl fast am Strand vorne.

Der vorherige “Sauriereierstrand” war uns für das regnerische Wetter etwas zu abgelegen. Es war halt gar nichts los oder zu sehen dort und man nur im Mobil rum sitzen können. Auch unsere Batterien wären dort langsam leer geworden. Campingverhalten sollte man eher vermeiden.

Hier haben wir Strom aus der Steckdose, täglich frische Baguettes und können in den Regenpausen auch ein wenig Sightseeing machen.

Nach dem großen Regen

In der vergangenen Nacht kam dann doch ein starker Wind auf und ich bin um 3 Uhr früh raus und habe meine Markise mit Sturmbändern gesichert. Heute morgen klarte es zeitweise etwas auf und auf dem Meer kamen Wellen von eineinhalb Metern rein. Da habe ich mich dann doch nicht rein getraut. Den ganzen Tag über hat es immer wieder geregnet. 

Nachmittags saßen wir bei einem Bierchen auf dem Campingplatz Freisitz mit netten FB-Bekannten zusammen. Schon mehrmals hatten wir uns knapp “verfehlt”. Diesmal standen sie auf dem Campingplatz daneben und kamen auf einen Plausch vorbei. Von erfahrenen Griechenland-Fahrern habe ich einige wertvolle Tipps und interessante neue Ziele von ihnen erfahren – DANKE Volker mit Gattin. Die Weiterreise ist gesichert , aber wohl erst Sonntag oder Montag. Vielleicht gehts sich doch noch ein Bad im Meer aus.

Aufrufe: 10

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.