Tag 31: Tag der Kirchen und Klöster

Unterwegs in der Maramures

12:15 – Biserica de Lemn Sfântu Nicolae

Die Kirche wurde von den Gläubigen aus Suciu de Jos an diejenigen aus Boiereni geschenkt. Es wurde 1810 an den heutigen Ort, genannt „Dealul Cârții“, verlegt . Die Arbeiten wurden auf Kosten des treuen Ionu Cătălinii aus Boiereni durchgeführt. Die Kirche besteht aus Holz mit einem Steinfundament. Es ist mit Stroh gedeckt und der Turm mit verzinktem Blech. Zum Erbe dieser Kirche gehören Glasikonen, die von den Gläubigen aus Boiereni gespendet wurden.

Der bescheidene Bau mit einem einfachen, rechteckigen Grundriss verfügt über einen quadratischen Altar mit nach innen gezogenen Seiten, aber mit einem einheitlichen Dach über dem gesamten Bau und weit nach unten abgesenkt.
Die Wände bestehen aus Eichenholz, das an den Ecken zu einem Doppelhaken verbunden ist, und im oberen Teil tragen kurze Konsolen einen sehr hohen Rahmen, der mit verzinktem Blech verkleidet ist.
Der Glockenturm, der sich direkt über dem Pronaos erhebt, ist mit Schindeln an der Laube befestigt und die Brüstung ist mit Brettern versperrt, die ein Muster aus Dreiecken aufweisen. Der Balkon wird von acht kurzen Säulen getragen, die durch Strebepfeiler mit der oberen Krone verbunden sind, auf der der ebenfalls mit Zinn bedeckte ausgestellte Helm steht.
Die Eingangstür mit Zugang auf der Südseite hat einen massiven, mit Rosetten verzierten Eichenrahmen, der nur teilweise erhalten ist. Die königlichen Türen haben Pfosten und bemalte Tafeln mit dem Heiligen Geist in Form einer Taube auf beiden Flügeln und unten mit den vier Evangelisten, ohne weitere Verzierungen.
Im Kirchenschiff ist an den Seitenwänden ein wunderschönes Muster in Form eines Teppichs mit dem Motiv des Kreuzes erhalten, das zwischen rhombischen Rändern eingeschlossen ist und keine weiteren Spuren ikonografischer Malerei aufweist. Der Altar ist von allen Kultgegenständen befreit, bis auf zwei schöne Truhen zur Aufbewahrung von Opfergaben und ein beidseitig bemaltes hölzernes Ritualkreuz.

 

12:40 – Holzkirche von Ieud Deal

Die auf einem Hügel gelegene Kirche wurde wohl in der zweiten Dekade des 17. Jahrhunderts errichtet. Die auf einem Hügel gelegene Kirche wurde wohl in der zweiten Dekade des 17. Jahrhunderts errichtet. Sie ist knapp 12 Meter lang und über 7 Meter breit und fasst 340 Personen.

 

13:00 – Biserica Greco-Catolică Ieud

Die griechisch-katholische Kirche in Ieud ist eine der größten Landeskirchen Rumäniens

14:40 – Wooden Church Paraschiva

Die St. Paraschiva-Kirche von Desești ist eine von sieben denkmalgeschützten Kirchen im Kreis Maramureș. Die zwischen 1770 und 1780 erbaute und in den 1990er Jahren restaurierte Kirche verfügt über Gemälde in bemerkenswertem Zustand, die alle Wände ihrer drei Räume bedecken.

Daneben wurde in den 1990er Jahren eine neue, moderne Kirche erbaut.

15:30 – Mănăstirea Botiza

Das Nonnenkloster Botiza (Einsiedelei Bals Botiza) mit dem Schutzpatron „Gesichtswechsel“ ist eine heilige Stiftung in der Gemeinde Botiza, die eine wundertätige Ikone beherbergt.

Der Bau des Klosters begann im Jahr 1991, die Arbeiten wurden auf Wunsch der Gläubigen und des Paters vom Handwerker aus Botiza, Vasile Petrehus, koordiniert.

Das Kloster ist aus massivem Tannenholz erbaut und die Veranda ist mit maramuresischen Bögen verziert, die im maramuresischen Stil geschnitzt sind. Anfangs war es mit Zinn bedeckt, und ab 2001, nachdem Mutter Rafaela hierher gekommen war, erhielt sie den Segen des Allerheiligsten Justin, um die Zinn zu ersetzen und sie mit Schindeln zu bedecken, um der Maramure-Tradition Rechnung zu tragen.

Das Freskogemälde im neobyzantinischen Stil wurde vom Maler Ion Botis aus Viseu de Sus zusammen mit seiner Familie gemalt. In der Kirche werden biblische Szenen gemalt. Die Skulptur in der Kirche wurde von einer Bildhauergruppe aus Humulesti geschaffen.

Die Kirche im Klosterkomplex wurde 2007 vom Allerheiligsten Justin geweiht. Seitdem wurde der Ausbau des Komplexes fortgesetzt. Mutter Rafaela sagt, dass sie derzeit am Bau eines Hauses mit Kapelle arbeiten.

16:50 – Mănăstirea Bârsana

Die Geschichte des Klosters Bârsana reicht bis zum Ende des 14. Jahrhunderts zurück. Derzeit umfasst der Komplex: eine Kirche, eine Kapelle, Mönchszellen, einen Glockenturm und zwei Werkstätten. Seit 2005 ist hier auch ein Museum mit einer Sammlung wertvoller Ikonen und Bände in Betrieb. Für uns war diese Klosteranlage die schönst, die wir besucht haben. Besonders die Atmosphäre war zum Abschluss des Tages sehr beruhigend.

Übernachtung an der Autowaschanlage

Da wir nach den vielen Besichtigungen doch ziemlich müde waren, übernachteten wir unweit des Klosters Barsana nahe einer größeren Autowaschanlage etwas abseits der Hauptstraße. Als dort gegen 22 Uhr der Betrieb endete wurde es ruhig und wir konnten gut schlafen. Da dort auch ein Waschplatz für große Fahrzeuge war, nutzte ich die Gelegenheit um auch unserem Ducato von Staub und Schmutz zu befreien. Für umgerechnet etwas 10€ konnte ich mangels Sprachkenntnissen praktisch alle Waschprogramme durch probieren und unseren Concorde wieder mal zum Glänzen bringen.

Views: 20

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.