Tag 19 – Wir verlassen das Meer

Richtung Delta nach Sarichioi

Es war schon fast Mittag bis wir heute den Campingplatz verlassen hatten und zum etwa 8km entfernten LIDL-Markt fuhren, um unsere Vorräte an Obst, Gemüse und Getränken wieder aufzufüllen.

Dann hatten wir knapp 100km Fahrt nach Norden in Richtung Donaudelta vor uns. Das ganz Hinterland vom Meer war wieder flach und sehr trostlos. Riesige Agrarlandschaften und die meisten Ortsdurchfahrten in den kleinen Dörfern ebenso lieblos. Hinter den meist hohen und kaum einzusehenden Gartenzäunen zeigte sich manchmal doch etwas Farbe und Freundlichkeit. Hier haben sich die Bewohner ihre eigenen Paradiese geschaffen.

Erst in Richtung Delta wurde die Landschaft etwas hügeliger und grüner. Mehr Bäume und viele Felder wurden mit riesigen Beregnungsanlagen künstlich bewässert.

Schließlich erreichten wir den Ort Sarichioi und fuhren ganz hinunter ans Wasser, wo schon ein Wohnmobil stand. Ich kann jetzt nicht sagen, ob der „Lacul Razim“ (Razim See) schon zum Donaudelta gezählt wird, oder eher zum Schwarzen Meer. Auch hier bemerkt man den beginnenden Tourismus. Vieles schon recht freundlich und an der Uferpromenade wird fleißig gebaut.

Kirche der Geburt der Jungfrau Maria

Wir machten einem Spaziergang zu einer russisch-orthodoxen Kirche, deren Gold glänzenden Dächer wir von unserem Standplatz aus sehen konnten.

Die „Biserica Nașterea Maicii Domnului“ ist außen wie innen hochwertig her gerichtet. Da gerade eine kirchliche Zeremonie statt fand, wollte ich vom reich mit Bildern geschmückten Innenraum keine Bilder machen.

Schwarzmeer-Steinbutt (Scophthalmus maeoticus)

Danach gingen wir noch in einen gut bewerteten Fischgrill. Diese unscheinbare Lokalität ist wohl in der weiteren Umgebung schon recht bekannt, weil sich dort gerade ein kleines Fernsehteam aufhielt und dem Koch beim Grillen unseres Fisches filmte.

 

Es gab an diesem Abend nur ein Gericht: frischen Steinbutt aus dem Schwarzen Meer. Und wir ließen und den edlen Fisch zusammen mit einer Flasche rumänischem Wein schmecken.

Wikipedia weiß dazu: Der Schwarzmeer-Steinbutt ist wie alle Steinbutte seitlich stark abgeflacht und besitzt eine längsovale Form. Dabei erreicht er eine Gesamtlänge von maximal 45 Zentimetern. Seine Augen liegen beide auf der linken Körperhälfte, während er im Regelfall mit der rechten Seite auf dem Gewässerboden liegt. Die Schnauze ist spitz zulaufend und das Maul oberständig. Er lebt ausschließlich im Schwarzen Meer. Dabei lebt er wie alle Plattfische auf dem Meeresboden.

Mit knapp 75 Euro war der Fisch zwar nicht unbedingt billig, jedoch kann man sich so etwas nicht entgehen lassen. 
Und vergleichbare Fische kosten bei uns locker das doppelte.

Views: 20

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.