Rostkisten in Griechenland

Heute möchte ich eine kleine Bilderserie unter dem Thema „Rostkisten“ veröffentlichen, die ich während unserer großen Griechenlandtour im Spätsommer 2021 gemacht habe und die ich schon früher in Facebook gezeigt hatte.

Es gibt diese alten Auto zu Hauff dort und ich verliebte mich sofort in sie. Immer wenn es mir möglich war, habe ich sie abgelichtet. Die Meisten sah ich leider nur während der Vorbeifahrt. Sie stehen meist hinten in irgendwelchen Gärten und am Rande alter Olivenhaine. Sehr oft auch einfach nur vergessen am Straßenrand und keiner interessiert sich mehr für sie und sie sind mit Müll voll gestopft. Gerne würde ich sie vom Müll befreien und einfach nur ein paar Schubkarren Erde auffüllen und bepflanzen. Wir kamen an so vielen Schrottplätzen vorbei, wo man jede Menge dieser Schätzchen sah.

ROSTKISTEN Teil 1 – Feuerwehrauto

Starten möchte ich gleich mit einem Sahnestück wozu es auch eine verheißungsvolle Geschichte gibt, die mittlerweile auch zu einem Happyend geführt hat. Darüber gibts zu einem späteren Zeitpunkt einen ausführlichen Bericht.
Gefunden habe ich dieses Feuerwehrauto in der Nähe von Delphi auf dem Parkplatz einer Taverne. Später gibt’s noch Bilder vom selben Ort und vom Nachbargrundstück.
Da der Name der ursprünglichen deutschen Feuerwehr noch gut leserlich war habe ich später im Wohnmobil angefangen zu recherchieren und fand tatsächlich eine Internetseite mit Kontaktangaben dazu. In unserer heutigen Zeit ist es nun ein Leichtes sich mit Jemandem in Verbindung zu setzen.
Gesagt, getan und schickte die Bilder nach Herten. Es dauerte nicht lange und ich bekam eine Dankesantwort und auch dass Interesse besteht, das Fahrzeug zurück zu holen und ob ich den Standort mitteilen könnte. Da wir mittlerweile weiter gezogen waren konnte ich den genauen Standort zwar über GoogleMaps ermitteln, jedoch war mir eine weitere Kontaktvermittlung nicht mehr möglich. Einige Wochen später bekam ich die Information, dass derzeit die Verhandlungen über eine Rückführung laufen und man mit einem positiven Ergebnis rechne. 

ROSTKISTEN Teil 2 – Citroën DS und Opel Rekord P2

In Kalamata auf dem Weg von unserem Parkplatz zur Festung entdeckte ich zwei weitere Oldtimer die auf einem Platz neben einer Seitenstraße standen. Sie sehen aus als wären sie noch annähernd im Orgionalzustand. Es handelt sich um einen Opel Rekord P2, die ab 1960 gebaut wurden und einen französischen Citroën DS, der bereits 1955 auf den Markt kam. Schön, daß es noch Liebhaber gibt, die diese Fahrzeuge nicht vergammeln lassen.

ROSTKISTEN Teil 3 – VW-Busse

Sie stehen in Griechenland an allen Ecken und Enden herum. Darüber, in wieweit sie noch fahrtüchtig gemacht werden könnten, kann ich mir kein Urteil erlauben. Aber mich wundert es ein wenig, dass die Restaurierungsprofis sie noch nicht für sich entdeckt haben.

Eine nette Begegnung hatte ich an einem Strand am Golf von Korinth. Den ganzen Nachmittag über schielte ich immer wieder zu einem dort stehenden T2 Camper. Eine jüngere Familie mit zwei Kindern. Kurz vor Sonnenuntergang begannen auch sie zusammen zu packen. Ich konnte mich jetzt nicht mehr zurück halten und wollte den Westfalia gerne fotografieren – aber nicht ohne zu fragen. Ich packte meine bestes Schulenglisch aus und wurde natürlich nicht abgewiesen. Als ich nach dem Baujahr des Auto fragte, war die Unterhaltung angestoßen, die dann auch ein halbe Stunde dauerte. Ich erfuhr viele Einzelheiten über Familie, Beruf, Wohnort , bekam neue Campingziele und dass man in Thessaloniki die besten Ducato Werkstätten findet. Der T2 ist übrigens Baujahr 1974 und lief vorher in Deutschland. Der Besitzer, ein Automechaniker, hat ihn in 5-jähriger Arbeit restauriert und würde ihn natürlich nicht mehr hergeben. In Griechenland ist das Fahrzeug ca. 15.000 € wert und als er wegfahren wollte, machte der Anlasser nur „klick-klick“. Mittlerweile war es fast dunkel, aber der Besitzer legte sich drunter und den Anlasser oder Magnetschalter mit einem Klopfen wieder zum Arbeiten zu bringen. Als auch das nichts half, haben wir alle zusammen den „Schiebestarter“ betätigt und waren auch erfolgreich.

ROSTKISTEN Teil 4 – Durcheinander

Zum Abschluß dieser kleinen Serie noch ein paar echte Rostkisten.
Neben vielen Japanern wie Toyota und Mazda sieht man ab und zu auch noch andere, eher seltene Marken und Typen. Irgendwo auf einem Parkplatz entdeckte ich auch noch einen Yugo des ehemals jugoslawischen und später serbischen Automobilherstellers Zastava. Er wurde noch bis 2008 gebaut und zeitweise sogar in die USA exportiert.

Aufrufe: 32

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.